Lumia 930 – die ersten 100 Tage

Lumia 930 – die ersten 100 Tage

Nach der ersten Woche Lumia 930 hatte ich ein kurzes Zwischenfazit gezogen, mittlerweile begleitet mit das Windows Phone schon länger als 100 Tage in meinem mobilen Leben. Ich will es nicht mehr missen. Die Kollegen belächeln(teils) die signalorange Farbe, unken bei neuen (und alten Apps), ob es diese auch für mich gibt und äußern sich mehr oder weniger erstaunt, wie gut mein Home-Screen aussieht. Meine Erfahrung ist (fast) durchweg positiv, doch zu den Details:

Lumia 930 – das Handling

Mit einem 5 Zoll Display und Abmessungen 137 x 71 mm ist das Lumia 930 deutlich größer als mein bisheriges iPhone 5 (123,5 x 58,6 mm). Das macht sich auch beim Handling bemerkbar. Meine Hände sind, je nachdem, wen man fragt, relativ groß und ich erreiche ohne weitere Probleme die für mich wichtigen Apps. Schwierig ist nur die erste App-Reihe, die für mich mit dem Daumen unerreichbar ist, dort habe ich entsprechend Apps platziert, die ich nicht regelmäßig nutze.

Philipp Lahm, die AOK, Monster und QR Codes

Philipp Lahm, die AOK, Monster und QR Codes

Da schiebt man das Fußball-Beispiel etwas länger vor sich her und dann? Philipp Lahm wird Weltmeister, tritt zurück und liegt im QR Code-Bilderordner – mahnend, dass ich noch etwas schreiben wollte. Wobei wir beim Thema wären. Zum freitäglichen QR Code Check habe ich zwei Beispiele, und dabei eine Premiere. Ein Plakat ganz ohne QR Code, sondern nur mit einer URL. Doch dazu mehr, den Anfang macht der Weltmeister.

Philipp Lahm und die AOK

Das folgende Plakat ist mir auf meinem Weg zur Arbeit ins Auge gefallen, es bewirbt die AOK-Initiative „Gesunde Kinder – Gesunde Zukunft“ und setzt auf Philipp Lahm, dessen Stiftung ein ähnliches Ziel verfolgt als Testimonial. Bei mir hat es zumindest so weit geklappt, das Smartphone zu zücken und den Code zu scannen. Wie schon in früheren Beiträgen bemerkt. Je größer das Unternehmen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, auf ein aktzeptables Ergebnis hinter dem Code zu kommen. Und das ist auch im Fall der AOK so.

Kein Weg zu uns – QR Codes im Einsatz

Das nun folgende Beispiel zum Thema QR Codes stammt aus der W&V Nr. 22 2014 und hat mich so beeindruckt, dass ich mich heute auf einen einzigen Code beschränken werde, den es zu betrachten gilt. In besagter W&V findet sich auf Seite 36 eine ganzseitige Anzeige der Stuttgarter Zeitung. Diese bewirbt neben einem Anzeigen-Konfigurator die überhaupt bestehende Möglichkeit, in der Stuttgarter Zeitung zu werben. Kurz noch zum Hintergrund: der Süddeutsche Verlag, in dem die W&V erscheint, gehört, ebenso wie die Stuttgarter Zeitung, zur Südwestdeutschen Medien Holding, was einige später zu treffende Aussagen etwas entschärfen wird.

Eine Anzeige – nur aus QR Codes – prima Idee!

Genauer gesagt, handelt es sich um einen einzigen Code, der kleine Code unten links im Handy ist nicht scannbar. Und das sieht dann so aus:

Immobilien und QR Codes

Immobilien und QR Codes

Abgesehen von der Tatsache, dass es, vor allem in München, sehr ernüchternd sein kann, den Immobilienteil der Zeitung zu studieren, gibt es natürlich auch hier QR Code Sünder. Zwei Beispiele zum Wochenausklang – gefunden im Immobilienmagazin der Süddeutschen Zeitung.

Eine App für Freunde

Beispiel 1 ist eine Anzeige des Immobilienprojekts Friends. Laut Anzeige führt der QR Code direkt zum Download der iPhone oder Android-App.

Ein neues Nokia Lumia, Smartphonewechsel – und die Frage nach Windows Phone Apps

Ein neues Nokia Lumia, Smartphonewechsel – und die Frage nach Windows Phone Apps

Bevor heute in San Francisco die Build startet und dort hoffentlich neue Nokia Lumia Modelle vorgestellt werden, noch ein paar Gedanken zu meinem anstehenden Smartphone-Wechsel. Als größtes Manko der Plattform Windows Phone wird nach wie vor der Mangel an Apps herausgestellt. Im Vergleich zur Konkurrenz von iOS und Android ist die Anzahl der verfügbaren Apps zu niedrig. Tatsächlich ist oder war das für mich die emotional höchste Hürde für einen Wechsel, denn es gibt einige Apps auf meinem iPhone, die ich nicht missen möchte. Andere, die meinen Arbeitsablauf strukturieren und mir helfen die täglichen Aufgaben bei Recherche und Wissensmanagement zu organisieren.

Beruflich bedingt probiere ich relativ viele Apps aus, die nach einer Testphase wieder vom Gerät verschwinden können. Das wird der einzig wirkliche Haken am Wechsel bleiben. Da Windows Phone auf absehbare Zeit die mobile Plattform Nr. 3 bleiben wird, sind neue Apps zunächst für iOS und Android verfügbar. Mein iPhone bleibt mir also sehr wahrscheinlich als Test-Gerät erhalten.

7 Tipps für den richtigen Einsatz von QR Codes

7 Tipps für den richtigen Einsatz von QR Codes

Im Gegensatz zu Scott Stratten, der empfiehlt, QR Codes erst einzusetzen, wenn alle anderen digitalen Hausaufgaben gemacht sind, bin ich der Überzeugung, dass das „Schulfach“ QR Codes auch unabhängig von anderen Fächern belegt werden kann und muss. Sieben Tipps für den richtigen Einsatz der Codes führe ich in diesem Artikel auf, deren Berücksichtigung hoffentlich dazu führt, dass die Erfahrungen, die Nutzer beim Scannen sammeln, zunehmend positiver werden. Die erste Euphorie wurde verspielt – der zweite Hype sollte jetzt genutzt werden.

Vorab sei gesagt: Sinn und Zweck von QR Codes ist es nicht (primär), zu demonstrieren, dass man mit der Zeit geht und moderne digitale Marketingstrategien verfolgt. Der alleinige Zweck der QR Codes ist eine Hilfestellung für den Nutzer. Er muss keinen Link eintippen, sondern kann schnell und direkt auf eine passende Zielseite gelenkt werden.

1. QR Codes führen auf mobile Websites

Ein QR Code ersetzt schlicht und einfach einen Link. Mehr nicht.